Crystal Age entstand ca. im Jahre 2006.

Die Story und die Charaktere sind komplett das geistige Eigentum von Desirée Albrecht (Skycat, Skycat Artworks) und Julia I. Joseph (Sinystra, Sinystra Sunshine).

 

Siehe Impressum.

Logodesign

by

Vera Lange

Sunny & Kay

Damians erster Auftritt. Diese Szene kommt so nicht im Endwerk vor, da die Storyline inzwischen diesbezüglich geändert wurde, ist aber dennoch vielleicht interessant zu lesen.

 

 

(…)

Das Licht der Leuchtstreifen an der Decke blendete mich für die ersten paar Augenblicke, nachdem wir aus dem Lift getreten waren. Ich ließ mir nichts anmerken und versuchte, in keinem Fall überrascht oder eingeschüchtert zu wirken, als ich mich umschaute.

Dr. Yukishiro legte kurz eine Hand auf meine rechte Schulter. Ich sah ihn an. Er lächelte leicht. „Ich werde dir jetzt alles zeigen. Bleib dicht hinter mir, sonst verläufst du dich, und wir wollen doch nicht, dass du jemandem Angst machst.“ Ich nickte.

Eigentlich glaubte ich nicht, dass jemand vor mir Angst haben brauchte, aber die Erfahrung, dass viele es trotzdem hatten, war vorhanden. Daher senkte ich den Blick lieber, als ich ihm an den unzähligen Büros voller Schreibtischen vorbei folgte, jeder besetzt mit einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin, dessen und deren Blicke ich deutlich spürte.

Mein Blickfeld beschränkte sich auf die Beine von Dr. Yukishiro, der ein Stückchen vor mir ging, bis er mich anwies, besser auf meine Umgebung zu achten – ein Fehler, den ich häufig beging.

Das Hauptgebäude der Magic Science Company war riesengroß. Der Bürotrakt war der kleinste Teil; dennoch brauchten wir eine dreiviertel Stunde, um alle Gänge zu durchlaufen. Darauf folgte die Abteilung für medizinische Forschung. Die Abteilung für Magieforschung beeindruckte mich am meisten, darum ließ mich Dr. Yukishiro dort etwas länger alles betrachten.

Nach drei Stunden betraten wir schließlich den letzten Trakt, den für die Sicherheit. Der Zentralrechner für Alarmanlagen und Schließsysteme befand sich hier, und unzählige Monitore...

Ich fragte mich, wie sehr sich mein Leben nun verändern würde, nun, wo ich hier überall sein durfte. Ich war mit vierzehn Jahren das jüngste Mitglied des Projektes, das je eingegliedert worden war, hatte Dr. Yukishiro gesagt – ich fragte mich seitdem, ob das gut oder schlecht war.

Wir befanden uns im letzten Gang, als von vorne Schritte zu hören waren. Ich hob den Blick, der wieder Richtung Boden gewandert war, da wir nun alles sehenswerte passiert hatten, und sah zwei Personen, die uns entgegen kamen, eine größere und eine kleinere, die der größeren ein, zwei Schritte dahinter folgte, so wie ich Dr. Yukishiro.

Die größere war einer der Sicherheitsmänner in der dunkelblauen Uniform. Die Person daneben trug eine schwarze Jacke und eine Jeanshose, hatte die Hände in die Hosentaschen gesteckt und wirkte trotz sehr heller Haare jünger.

Als wir an einander vorbei gingen, hob sie – er, wie ich nun erkannte – den Blick ebenfalls und sah mich an. Seine Augen waren von einem hellen Blau, schimmernd und klar, eine Farbe, die mich sofort an das Eis erinnerte, das ich in Dokumentarfilmen über Gletscher und Schneewüsten gesehen hatte. Es war eine wunderschöne Farbe.

Für einen kurzen Moment nahm ich nichts wahr außer diesem Blick. Und dann war der Moment vorbei, er wandte sich wieder nach vorne und ich tat das selbe.

Als ich Stunden später in meinem Bett lag und das Licht ausgeschaltet wurde, hatte ich immer noch das Eisblau dieses Blickes vor meinen Augen und ich fragte mich, wer er wohl gewesen war.

 

Sechs Jahre später fand ich es heraus.

(...)