Crystal Age entstand ca. im Jahre 2006.

Die Story und die Charaktere sind komplett das geistige Eigentum von Desirée Albrecht (Skycat, Skycat Artworks) und Julia I. Joseph (Sinystra, Sinystra Sunshine).

 

Siehe Impressum.

Logodesign

by

Vera Lange

Cat & Sunny

Damians erster Auftritt. Diese Szene kommt so nicht im Endwerk vor, da die Storyline inzwischen diesbezüglich geändert wurde, ist aber dennoch vielleicht interessant zu lesen.

 

 

(...)

Der Raum war eingerichtet mit einem Bett, einem Tisch und Stühlen, Teppichboden und einem großen Bildschirm. Die Tür hinter mir schloss nahezu lautlos. Trotzdem schien das Mädchen auf dem Bett es gehört zu haben, denn sie schreckte auf. Ihr Haar war blond und kurz, bis auf eine lange Strähne hinten, wie ein schmaler Zopf, und ihre Augenfarbe identifizierte ich als ein leuchtendes Türkis, als sie mich misstrauisch ansah.

„Ich hab‘ doch gesagt ihr sollt euch alle verpissen.“ fuhr sie mich an. So ganz wusste ich nicht, was ich davon halten sollte, so angesprochen zu werden.

„Ich habe den Auftrag, dich zu begleiten.“ sagte ich daher nur und schaute sie an, ohne in irgend einer anderen Art und Weise auf ihre Äußerung zu reagieren.

„Wie, begleiten?! Wohin?“ Sie setzte sich gerade hin und legte den Kopf schief. Ihre Stimme klang schon viel weniger aggressiv. „Du wirst nach Harven City transportiert.“

Sie schnaubte. Dann ließ sie sich nach hinten aufs Bett fallen. „Werd‘ ich auch gefragt?“ Da sich diese Frage von selbst beantwortete schwieg ich und musterte sie nur noch einmal kurz. „Der Zug fährt in einer Stunde los.“ informierte ich sie dann.

„Und du bist jetzt nochmal wer?“ Ich hasste es, mich vorzustellen. „Rosalie Draven. DCP.“

In ihrem Gesicht konnte ich ablesen, dass ihr die Abkürzung nichts sagte. „Oookay, also… Rosy? Rose? Oder so?“ Innerlich zuckte ich zusammen. „Das spielt keine Rolle.“

„Och, sei doch nicht so.“ Plötzlich sah ich sie grinsen, während sie sich auf dem Bett herumdrehte und nun auf dem Rücken liegend zu mir herüber sah, während ihr Kopf über die Bettkante hing. Wahrscheinlich war es so ein Verhalten, welches man normalerweise seltsam fand.

„Wir machen zusammen eine Reise, Rosy! Wir sollten uns anfreunden. Was sind deine Hobbies?“

Ich drehte mich nur um und ging zur Tür.

(...)